Home
Akademische Sprachtherapie
Professionelle Kompetenzen
Ziele
Leistungsspektrum
Diagnostik und Therapie bei Kindern und Jugendlichen
Diagnostik und Therapie bei Erwachsenen
Zusatzleistungen
Praxis
 
Aktuelles
 
Jobs
 
Kontakt
Impressum
   
 
 
Akademische Sprachtherapie

  Akademische Sprachtherapeuten sind Spezialisten für Prävention, Diagnostik, Behandlung und die wissenschaftliche Erforschung von Sprach-, Sprech-, Stimm-, Kommunikations- und Schluckstörungen sowie Störungen der Zahlenverarbeitung.
Diagnostik und Behandlung von Kindern und Jugendlichen

  Sprachstörungen
sSES bei mehrsprachigen Kindern
Sprechstörungen
Redeflussstörungen
Stimmstörungen
Kau- und Schluckstörungen
Professionelle Kompetenzen

  Die Kolleginnen in unserer Praxis arbeiten auf der Grundlage neuester und wissenschaftlich überprüfter Therapieverfahren und Behandlungsmethoden. Damit wir beeinträchtigte sprachliche Funktionen effektiv verbessern können, arbeiten wir mit Sprachverarbeitungsmodellen, um so die dahinter stehenden sprachlich-kognitiven Funktionen zu erfassen und zu trainieren.

Diagnostik und Behandlung
von Erwachsenen

  Sprachstörungen
Sprechstörungen
Redeflusstörungen
Stimmstörungen
Kau- und Schluckstörungen
Gesichtslähmungen
Dystone Störungen
Sprach-Kommunikationsstörungen
bei Demenzen
Erworbenen Rechenstörungen
Ziele

  Unser Ziel ist es, die Kommunikations-, Schluck und Rechenfähigkeiten von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu verbessern oder wiederherzustellen und ihnen auf der Basis der ICF-Richtlinien die Teilhabe an gewünschten Lebensbereichen auch im Falle weiter bestehender Einschränkungen zu ermöglichen.

 
Zusatzleistungen

  Elternberatung
Diagnostik und Therapie bei Lese-
und Rechtschreibstörungen ( LRS)
Stimmbildung
Sprachliche Diagnostik und
Beratung von Angehörigen bei
neurodegenerativen Erkrankungen
(z.B. Demenzen)
Erstellen von Gutachten
Fachvorträge zu speziellen Themen
Diagnostik und Therapie in
mehreren Sprachen: Deutsch und
Englisch
Vorträge, fachliche Beratung und
Unterstützung für Neurologen,
HNO-, Allgemein- und Kinderärzte,
Selbsthilfegruppen, Pflegepersonal
und Angehörige von Betroffenen
Teilnahme an Forschungs-
/Therapiestudien